Suche

Masterstudium


Aktuelles:

Absolventen der Uni Erlangen

Förderpreise der Hans Riegel Stiftung

10 Gründe für ein
Informatikstudium




Info-Veranstaltungen:

Zu den Schnupperunis in den Herbstferien
Schüler-Informationstage des IBZ der FAU
Zum Schüler-Infotag

Informatik Master of Science 

Das Masterstudium Informatik (M. Sc.) schließt direkt an den Bachelor an und dauert 4 Semester. Das Master-Studium besteht aus einer sehr flexiblen Auswahl an Vertiefungsrichtungen, einem Nebenfach, einem Projekt einem Seminar und der Masterarbeit. Die Studierenden können aus einem weit gefächerten Angebot an Modulen unterschiedlicher Inhalte der Informatik wählen (siehe unten). Bei erfolgreichem Abschluss des Master-Studiengangs wird der Titel M. Sc. (Master of Science) verliehen.

Teilzeit-Masterstudium

Seit dem WS 2012/13 kann das Masterstudium Informatik auch berufsbegleitend als Teilzeitstudium durchgeführt werden. Die Regelstudienzeit wird im Teilzeit-Masterstudium von 4 Semester auf 8 Semester erhöht. Die Bearbeitungszeit der Masterarbeit beträgt maximal 12 Monate. Die Zahl der maximal erbringbaren Studienleistungen pro Jahr sind auf 15 ECTS pro Semester (max. 35 ECTS pro Jahr) begrenzt. Ein Wechsel vom Vollzeitstudium in das Teilzeit-Angebot ist einmal pro Studienjahr möglich. Ein Wechsel ab dem dritten Vollzeitsemester in den Teilzeitstudiengang ist nur in begründeten Ausnahmefällen zulässig. 
Nähere Informationen zum Teilzeit-Masterstudienangebot finden Sie auf den Info-Seiten des IBZ und hier.

Bewerbungsverfahren: / Application:

Mehr Informationen zum Bewerbungs- und Zulassungsverfahren finden Sie hier.
More informations about the application and authorisation procedures can be found here.
 

Studienablauf Masterstudiengang Informatik (M. Sc.)

Der viersemestrige Master-Studiengang umfasst Wahlpflicht-Module im Umfang von insg. 60 ECTS, die Bearbeitung eines Projekts, ein Nebenfach, ein Seminar und die Master-Arbeit (insg. 120 ECTS).
In den Wahlpflicht-Modulen sind Teilgebiete aus mindestens drei der vier Säulen der Vertiefungsrichtungen zu wählen, um die Kenntnisse in der Informatik möglichst breit zu fächern.

Masterstruktur

Im Nebenfach lernen die Informatik-Studierenden eines der vielen Anwendungsgebiete für Informatik und die Sicht der Anwender auf die Informatik näher kennen – als Grundlage für die im Berufsleben der meisten Informatiker und Informatikerinnen wichtigen Kooperationen mit den Anwendern. Zur Auswahl steht eine breite Palette von Studiengängen der Universität Erlangen-Nürnberg.

Die Fächer im Masterstudium sind in 4 Säulen (Themenbereiche) gegliedert:

Vertiefungsrichtungen

Aus diesen vier Säulen werden im Masterstudium die Vertiefungsmodule zusammengestellt:

Für den Master werden dabei folgende Leistungen benötigt:

  • Wahlpflichtmodule aus mindestens drei dieser Säulen im Umfang von insgesamt 60 ECTS. Dabei gilt zu beachten:
    Es sind pro Säule mindestens 10 ECTS und maximal 30 ECTS einzubringen.
    Zusätzlich sind mindestens zwei Vertiefungsrichtungen mit mindestens 15 ECTS zu belegen. 
  • Ein Nebenfach mit 15 ECTS
  • Ein Projekt mit 10 ECTS
  • Ein Seminar mit 5 ECTS

Als Abschluss des Masterstudiums folgt im 4. Semester die Masterarbeit im Umfang von 30 ECTS.
Zu beachten ist, dass das Masterstudium maximal um ein(!) Semester überzogen werden darf, wenn keine wichtigen Gründe für eine Ausnahme vorliegen.

Die genaue Aufteilung des Masterstudiums in die einzelnen Semester können aus den folgenden Übersichtstabellen entnommen werden:

Modultabellen im Masterstudiengang und Studienführer Informatik

Hinweis zu der Modultabelle:
Die Master-Modultabelle zeigt im Wahlpflichtbereich nur einen Vorschlag der Grobverteilung der Anzahl der ECTS über die Semester. Es werden kaum 10 ECTS Module angeboten (meist 7,5 ECTS oder 5 ECTS). Insgesamt sind 60 ECTS aus dem Wahlpflichtbereich zu erbringen. Die zeitliche Aufteilung ist dabei Ihnen überlassen. Natürlich dürfen Sie das Seminar, Nebenfach etc. auch in einem anderen Semester belegen. Sie sollten pro Semester auf ca. 30 ECTS kommen.

Studien- und Prüfungsordnungen